Zeichnung

Zeichnungen

Die Serie „Faces – Gesichter erzählen Geschichten“ ist in den Jahren 2012 – 2014 entstanden. Sie umfasst Studien zahlreicher Gesichter von Menschen aus dem Umfeld der Künstlerin. Das Ziel ist, die Menschen in ihrer charakteristischen Augenblicklichkeit zu zeigen. Die Konzentration fällt auf das Wesen der Emotionen, die jedem Gesicht anhaften. Die Bandbreite reicht hier von der naturgetreuen Zeichnung mit Grafit, Kohle und Kreide bis hin zur stilisierten Auflösung in der Gouache-Malerei.

Archiv

Vernissage „Weihnachtsengel“, Wien

Die Ausstellung  „Vernissage Weihnachtsengel“ fand am 19. Dezember 2013 im Russian-Austrian Art Center „Leopard Art Room“, in Wien statt.

Organisatorinnen:
Ksenia Petrova-Hufnagl (Geschäftsführerin)
Alena Senina (Kunsthistorikerin)
Adriana Daly Peterova (Kulturmanagerin)

Andrea R Tomitsch stellte ihre damals neuesten Werke aus dem Zyklus “ Games “ aus.

Medienkunst

„Auf Eis gelegt“ Fotomontage

In der Malerei wurde der Begriff der Fotomontage bereits im Dadaismus entwickelt. Auch im Kubismus gab es Schritte in diese Richtung, als Picasso und Braque 1912 zum ersten Mal fremdes Material in ein Werk einarbeiteten. Einen weiteren Vorgänger der Fotomontage findet man im Manierismus. Giuseppe Arcimboldo gestaltete Porträts aus Blumen, Früchten, Tieren und anorganischen Objekten. Er arrangierte sie so kunstvoll, dass sie sich mit Hilfe der Einbildungskraft des Betrachters zum Erscheinungsbild eines Menschenkopfs zusammensetzen.

Mit der digitalen Fotografie wurde es möglich, Fotos nicht nur zu perfektionieren, sondern das bestehende Bild komplett zu verändern.

Die Fremdelemente in den Fotomontagen von Andrea R Tomitsch sind sehr sparsam und realitätsnah eingesetzt. Zum Thema „Auf Eis gelegt“ 2012, anlässlich der Jahresausstellung der Vereinigung bildender Künstler Steiermarks im Raiffeisenhof in Graz, entstand die Fotomontage „Zeiteis vs. Eiszeit“.Aufgrund künstlerischer Differenzen verließ die Künstlerin in diesem Jahr die Vereinigung.

Archiv

Steirisches Feuerwehrmuseum in Groß St. Florian

Unter dem Titel „brandneu“ findet die Jahresausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Steiermarks, von 16 April bis 14 Mai 2011, im Steirischen Feuerwehrmuseum in Groß St. Florian, statt.

Die VBK, als einer der fünf Gründervereine des Künstlerhauses Graz, startet mit ihrem Jahresprogramm 2011 erstmals nach 59 Jahren außerhalb ihrer Heimstätte.

Begründet durch die Generalsanierung des Künstlerhauses, bezieht sich der Titel der Ausstellung „brandneu“, auch auf die aktuelle Ausstellungs-Location in Groß St. Florian.

Andrea R Tomitsch zeigt eine Skulptur und Bilder aus der Serie „Wie ein Phönix aus der Asche“

Malerei

Die Gefährten des Marquise de Sade

Der Zyklus „Die Gefährten des Marquise de Sade“ entstand in den Jahren 2009-2011 und beschäftigt sich mit der Sado/Maso Szene. Gefühle, Eindrücke und Gedanken über eine eigene, in sich abgeschlossene Welt. Ein Gefängnis der Reize, Verhüllung des Eigentlichen, Ablehnung des Allgemeinen.

Archiv

„WASSER-FEST“ in der LURGROTTE SEMRIACH

Nach der Jahresausstellung 2010, die zweite Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Steiermarks, mit dem Titel: „WASSER-FEST“, in der LURGROTTE SEMRIACH, vom 5.6. – 31.10. 2010, ist eine 6-monatige Exklusivschau unter Tag, eine Österreich-Premiere.

Die Mitgliederzahl gliederte sich in 20 Künstler und 24 Künstlerinnen.
Aus der Abkürzung des Vereinsnamens „VBK“ gestaltete Mag. Anna Geiger das neue Vereinslogo „Vor-Bild-Kunst“. Diese Bezeichnung, www.vor-bild-kunst.at, ist nun auch die Kontaktadresse weltweit.

Andrea R Tomitsch stellte mit ihrer Installation die Frage in die Tropfsteinhöhle: „Kann Kunst der Natur das Wasser reichen?“. Der aus Leuchtdioden hergestellte Schriftzug wurde in eine Felsnische eingebaut und mit einer Autobatterie betrieben. Bei der Installation unterstützte sie ihr Sohn Stefan Tomitsch.

Archiv

„ZEIT-und WERKZEUGEN“ Künstlerhaus Graz

Jubiläumsausstellung:

110 Jahre Vereinigung Bildender Künstler Steiermarks

Andrea Renate Tomitsch stellte Werke, aus verschiedenen Schaffensperioden, für diese Schau, zur Verfügung. Malerei

Vernissage: 8. April 2010

Begrüßung:
Mag. Anna Geiger, Präsidentin

Eröffnung:
Dr. Ilse Reinprecht, Abgeordnete zum Landtag Stmk.
Dr. Peter Piffl-Percevic, Gemeinderat

ReferentIn:
Mag. Karin Derler, Bundesdenkmalamt
Prof. MMag. Oswald Seitinger, Ortweinschule

Musik:
Bernd Kohlhofer, Joel Hainzl

Während der Ausstellung fanden Workshops (Proportionsstudien mit KünstlerInnen der Vereinigung) statt.

Archiv

Ausstellung „KÜCHENSTÜCKE“ Künstlerhaus Graz

Die Jahresausstellung 2009, der Vereinigung bildender Künstler Steiermark,  im Künstlerhaus Graz,  hatte die „KÜCHENSTÜCKE“ zum Thema.
Das Buffet des „eat+art-Künstlers“ Peter TROISSINGER war Teil der Ausstellung.
Die Vernissage fand am 12. 03. 2009 statt.
Am 19. 03. Lesung mit Inge Valentin-Zimek, Musik: Toni Maier und seine Goldene Trompete.
Am 27. 03. Lesungen Steirischer Autoren: Gotho Senta Bleier, Irmi Killmann, Reinhold Pilipp, Musik: Christa Gauster, Riki Metz, Robert Unger.

Andrea R Tomitsch stellte vier Fotografien zum Thema „Küchenstücke“ aus. Digitale Fotografie

Medienkunst

Digitale Fotografie

Die Fotografien von Andrea R Tomitsch sind gekennzeichnet durch klare Formgebung, intensives Spiel mit Licht, Farbe und Spiegelung und einer Brillanz, die an geränderte, computergenerierte Objekte oder  hyperrealistische Malerei erinnern. Durch die eigenwillige Komposition bekommen die Bilder eine abstrakte Komponente.

Für die Serie „Küchenstücke“ anlässlich der Jahresausstellung der „Vereinigung bildender Künstler Steiermark“ im Künstlerhaus, entstanden zahlreiche Fotografien.

Serie „Kaffeebohnen“ aus dem Zyklus „Küchenstücke“

Serie „Wassertropfen“ aus dem Zyklus „Küchenstücke“

Fotografische Experimente mit gewöhnlichen Gegenständen, die durch Spiegelung und Schattenspiel zu einer abstrakten Komposition zusammen gefügt werden, lassen eine andere Art von Realität entstehen.

Die Serie „Erleuchtet“ lässt uns in dunkle Winkel blicken, die von Menschenaugen so gut wie nie gesehen werden.

Die Serie „Nest“ wirft die Frage auf, was Nestwärme in der heutigen Zeit noch bedeutet.

Medienkunst

Abstrakte Fotografie (Fotografik)

Die, durch die digitale Fotografie entstandenen Bilder, erfahren in der Fotografik eine geometrische Abstraktion, die durch die Farbgebung und die Kompositionen eine Vielfalt an Möglichkeiten beinhaltet.